KRYOLIND med

KRYOLIND med ist ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

Was ist das Neue an diesem Thermotherapiesystem?

Abweichend vom derzeitigen Stand der lokalen Therapie mit feuchtkalten Umschlägen, Eisbeuteln, Kältekissen und Kaltluftgeräten zum Kühlen und mit feuchtwarmen Umschlägen, Fangopackungen und Wärmekissen zum Wärmen eröffnet KRYOLIND med völlig neue Möglichkeiten der lokalen Thermotherapie. Die vorgenannten Hilfsmittel sind dafür bekannt, dass man mit ihnen nur relativ kurzzeitig therapieren kann. Eine effektive Behandlung ist nur bei fortwährendem und dabei sehr arbeitsaufendigem Wechsel der Packungen durch Hilfspersonen möglich und auch dann nur in eingeschränktem Maße.

Wie funktioniert KRYOLIND med?

In der Geräteeinheit wird eine Flüssigkeit, die ständig im Kreislauf über eine Schlauchverbindung zum Applikator und von dort zurück zum Gerät strömt, exakt auf die gewählte Temperatur zwischen 5°C und 43°C temperiert. Der Applikator ist z.B. eine flache, flexible, elastische und in ihrer Form der jeweils zu kühlenden oder zu wärmenden Körperregion angepaßte Temperier-Manschette, die ihre angenehme Struktur auch bei niedrigen Temperaturen beibehält. Sie ersetzt die bisher verwendeten o.g. Hilfsmittel. Mittels eines dazu passenden Wickels wird die jeweilige Temperier-Manschette sicher, bequem und mit optimalem Hautkontakt am Körper fixiert. Der Wickel bildet gleichzeitig nach außen eine isolierende Schicht um die Manschette. Anstelle der Manschetten können auch andere Applikatoren, z.B. flüssigkeitsdurchströmte Kühlstäbe, die man für die gynäkologische und proktologische Behandlung in Körperöffnungen einführt, angeschlossen werden.

Welche Wirkung hat Kühlung auf den lebenden Organismus?

Im betroffenen Gebiet bewirkt Kühlung eine Vasokonstriktion, hebt die Schmerzschwelle an, verhindert bzw. reduziert Ödeme und entzündliche Vorgänge, erhöht die Sauerstoffsättigung des Blutes, verringert den Stoffwechsel und wirkt antipyretisch. Durch Kühlung kann die Muskelkontraktibilität bzw. Spastizität herabgesetzt werden.

Welche Wirkung hat Wärme auf den lebenden Organismus?

Im betroffenen Gebiet bewirkt Wärme eine Vasodilitation, löst Kontrakturen, erhöht den Muskeltonus, beeinflußt Neuralgien und reduziert entzündliche Prozesse im fortgeschrittenen Heilungsprozeß. Wärme unterstützt die Behandlung radikulärer und pseudoradikulärer Wirbelsäulensyndrome.

ERGOMED medical

Referenzen

Kontaktformular

Impressum

Datenschutz

.